Die moderne Frau investiert in Kryptowährungen 

Nicht nur Männer, sondern auch viele Frauen interessieren sich für den Trend der Kryptowährung. Ist man durch eine Erbschaft oder eine Ansparung an eine größere Summe Geld gekommen, möchte man diese natürlich gewinnbringend anlegen. Sparbücher oder Tagesgeldkonten haben für viele Kunden durch die niedrigen Zinsen nicht mehr viel zu bieten. Viel interessanter, wenn das Geld in Kryptowährung oder digitale Optionen angelegt wird.

Moderne Frau beim Handel

Welche Kryptowährungen sind im Trend?

Eine der bekanntesten Kryptowährungen ist Bitcoin. Dieses Zahlungsmittel wurde bereits vor circa 10 Jahren durch Satoshi Nakamoto auf den Markt gebracht. Er wollte ein Konzept entwickeln, um ein unabhängiges Zahlungsmittel im Online Bereich zu erschaffen. Seit diesem Zeitpunkt stehen Kryptowährungen bei vielen Internetbenutzern hoch im Kurs. Neben Bitcoin ist auch Ethereum sehr beliebt. Beide Währungen können online über Broker erworben werden. Die Preise hierfür werden immer tagesaktuell berechnet.

Wo liegen die Unterschiede?

Die Währung Bitcoin wurde bereits im Jahr 2009 eingeführt. Durch den hohen Börsenwert genießt Bitcoin bis heute eine Art Vormachtsstellung auf dem Markt. Ethereum dagegen gibt es erst seit 2015. Auch dieser Kryptowährung wird ein enormes Potenzial bescheinigt. Ob eine bestimmte Kryptowährung erfolgreich ist, hängt immer vom jeweiligen Kurs der anderen ab. Dieser entsteht durch Angebot und Nachfrage. Nach dem großen Aufschwung der Kryptowährung im Jahr 2016 hatte Bitcoins in diesem Jahr bereits einige Schwankungen.

Der Kurs schnellte im April / Mai sehr schnell nach oben. Aber diese Höhenflug dauerte nur wenige Tage an. Im Spätsommer konnte die Währung ein Rekordniveau von 4.500 Euros verbuchen. Im Oktober schnellte der Kurs noch höher. Ende 2017 war es dann soweit und der Kurs stand bei 15.000 Euros. Etwas anders sieht es bei Ethereum aus. Obwohl diese Währung bereits seit 2015 auf dem Markt ist, konnte sie erst im letzten Jahr einige große Kursanstiege verbuchen. Für viele Experten zählt Ethereum zur Alternative der Bitcoins. Ein Vorteil dieser Kryptowährung ist, dass die Blockchain etwas dynamischer gestaltet ist. Bitcoins sind eine reine Kryptowährung.

Ethereum dagegen ist vielmehr eine Plattform für Software Anwendungen (Distributes Apps). Diese bestehen aus Smart Contracts. Andere Alternativen sind Litecoin, Bitcoin Cash, Ether, XRP, Stellar, Dash, Monero oder Dash.

Handelsplattformen wie Plus500 erklärt

Die Plus500 Gruppe wurde bereits 2008 in Großbritannien gegründet. Im Laufe der Jahre konnte sich das Unternehmen gut auf dem Markt durchsetzen. Das lag vor allem an der Vielfalt an Angeboten. Viele Kunden nutzen den Anbieter für den Handel von Indizes, Währungen, Rohstoffe oder Aktion.

Auch Kryptowährungen sind über den Anbieter erhältlich. Bei diesem Unternehmen kann sich jeder Trader sicher sein, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Für das Handeln ist ein Anmeldebonus von 25 Euro fällig. Ein großer Vorteil ist, dass dafür eine kostenlose Trading Software zur Verfügung steht. Dadurch können eigene Strategien entwickelt und das System des Anbieters genau unter die Lupe genommen werden. Das Demokonto steht unbegrenzt zur Verfügung. Für viele Kunden ist das Handelsangebot eines der wichtigen Kriterien, sich für einen bestimmten Broker zu entscheiden.

Der britische Broker kann seinen Kunden zwar kein kostenloses Handeln bieten, dafür bietet er aber das größte Angebot an Aktien Produkten aus aller Welt. Hierunter sind auch Angebote aus Deutschland, Hong Kong oder Australien zu finden. Jeder Nutzer muss bei einem Handel einen Spread entrichten. Plus500 verzichtet dafür aber eine Kommission. Andere Broker verzichten auf diesen Zusatz eher seltener. Viele Erfahrungsberichte über Plus500, die im Internet zu finden sind, sind sehr positiv.

Der Anbieter gilt als seriös und sehr vielseitig. Die Plattform ist überschaubar, sodass sich auch Laien schnell damit zurecht finden. 

Fazit – Investieren in Kryptos ist kinderleicht

Kryptowährungen liegen immer noch im Trend. Viele Experten sind sich sicher, dass das Währungssystem in den nächsten Jahren noch weiter fortschreitet. Kryptowährungen sind ein starkes, digitales Zahlungsmittel. Sie gelten als ein sehr sicheres Zahlungssystem.

Die älteste und bekannteste Währung sind Bitcoins. Kryptowährungen tragen zwar aufgrund der derzeitigen Preisschwankungen ein kleines Risiko in sich, dafür kann aber langfristig mit einer Verbesserung gerechnet werden. Der Bereich der Kryptowährungen ist riesig, aber Webseiten mit Informationen dazu gibt es ausreichend. Eine URL die wir empfehlen können ist www.kryptopedia.org. Er wird nicht durch die Regierung oder eine Zentralbank gesteuert. Vielmehr hat man eine Währung, die man frei im Internet für Käufe oder Handelsgeschäfte nutzen kann. Kryptowährungen lassen sich an einer Krypto Börse kaufen. Hier sollte man sich ein wenig Zeit nehmen, um den richtigen Broker zu finden.

Die Leistungen und Preise eines Brokers können sehr unterschiedlich ausfallen. Ein guter Weg, um mit einer Kryptowährung handeln zu können, ist die Nutzung eines CFD Brokers. Aber was sind CFDs?

Es handelt sich hierbei um sogenannte Contracts for Difference. Das Finanzinstrument regelt die zukünftige Preisbewegung der Basiswerte. Gleichzeitig ermöglicht es CFD, von Bitcoins oder anderen Währungsformen zu profitieren. Beim Kauf von Kryptowährungen muss jedem Käufer klar sein, dass er kein reales Geld in den Händen hält. Er besitzt die Währung also nicht wirklich, sondern hat sie lediglich auf dem eigenen Konto über einen Broker zur Verfügung. Bitcoins können zum Sparen oder Handeln verwendet werden.